> Zurück

Erfolgreicher Abschluss der G-Junioren 2017

Hasler Andreas 25.06.2017

Abschlussturnier der G-Junioren vom 24.06.17  

Wie jedes Jahr markierte das heutige Turnier auf der Sportanlage Eisweiher in Oberwil das Ende der G-Junioren Saison. Beim diesjährigen Event waren wir, wie schon im Vorjahr, mit 2 Mannschaften vertreten und stellten damit ein Fünftel der Teams.  

Das Gb, das beim letztwöchigen Alex-Frei-Cup in Biel-Benken eine überragende Leistung abgeliefert hatte und durch Siege gegen mehrere Ga-Mannschaften den Turniersieg erringen konnte, schaffte es leider nicht, an diese Leistung anzuknüpfen und tat sich den gesamten Turnierverlauf durch schwer. Bereits im ersten Gruppenspiel trat das Team gegen den Gastgeber aus Oberwil an und musste in einem umkämpften Spiel die erste Niederlage einstecken. Nach der 1:0 Führung, die durch Abdi erzielt wurde, brach die Konzentration ein und der Gegner konnte den Rückstand noch in einen Sieg umwandeln. Aber auch im weiteren Turnierverlauf konnte die Mannschaft selten die Leistung der letzten Woche abrufen und verlor auch ihre anderen Gruppenspiele knapp. Dank einer Leistungssteigerung im Platzierungsspiel konnte dann noch der neunte Platz gesichert werden, für den jeder Junior einen kleinen Pokal als Preis bekam. Die engen Resultate in einem sehr gut besetzten Turnier zeigten aber auch dieses Mal, dass diese Mannschaft nicht weit von der Spitze entfernt ist und an guten Tagen jeden Gegner schlagen kann.  

Das Ga, das beim Turnier in Biel-Benken stärker mit den schwierigen Bedingungen (grosses Feld, 6 Feldspieler) zu kämpfen hatte und oftmals unter seinen Möglichkeiten blieb, zeigte nun ein anderes Gesicht und spielte befreit auf. Frisch und konzentriert nahm es das erste Gruppenspiel in Angriff und siegte gegen ein wacker kämpfendes Oberwil Gb gleich mit 9:0. Speziell hervorzuheben bei dieser Leistung ist Marco, der in den ersten 5 Minuten bis zu seiner Auswechslung vier Tore erzielte. Auch das zweite Spiel konnte dank einer überzeugenden Leistung gegen den FC Biel-Benken Gb mit 6:0 gewonnen werden. Nach diesen zwei Pflichtaufgaben folgte im dritten Spiel das vorgezogene Spiel um den Gruppensieg gegen den FC Bebbi Basel. In einem hochklassigen Spiel konnten wir durch ein Eckballtor(!) durch Marco in Führung gehen. Nachdem eine Angriffswelle nach der anderen der technisch versierten „Bebbier“ an der überragenden Abwehrleistung unserer Verteidiger zerschellte, schafften diese zuerst den Ausgleich, um dann kurz darauf sogar mit 2:1 in Führung zu gehen. Die Grosschance der Binninger Mannschaft wenige Sekunden vor Schluss konnte leider nicht verwertet werden, so dass sie erstmals als Verlierer vom Platz gehen musste.   Nach einem weiteren Pflichtsieg im vierten und letzten Gruppenspiel schaffte es das Ga als Gruppenzweiter in den Halbfinal, in dem mit dem SV Muttenz der Gruppensieger der anderen Gruppe wartete. In einem engen Spiel, in welchem die Führung mehrmals wechselte und welches schlussendlich 3:3 ausging, konnte keiner die Entscheidung herbeiführen, so dass das Elfmeterschiessen entscheiden musste. Da der zweite Muttenzer neben das Tor schoss und alle Binninger Spieler die Nerven behielten, konnten wir die Elfmeterlotterie mit 5:4 zu unseren Gunsten entscheiden und qualifizierten uns für den Final. Highlight des Penaltyschiessens war zweifelsohne der Schuss von Paul, der gefühlte zwei Meter zu weit hinten schoss und ihn dennoch mit einem Gewaltsschuss in den Winkel nagelte.  

Im Final, dessen Geschichte schnell erzählt ist, trafen wir wieder auf den FC Bebbi, welcher sich in seinem Halbfinal souverän durchgesetzt hatte. Leider konnte das Team die Leistung aus der Vorrunde nicht erneut abrufen und musste dem anstrengenden Turnierverlauf Tribut zollen. In einem einseitigen Spiel gingen die Binninger schlussendlich enttäuscht, aber auch stolz über das Geleistete mit 0:5 als Verlierer vom Platz. Doch bereits 10 Minuten später, als von den Spielern erkannt wurde, dass auch der Zweitplatzierte einen Pokal erhält, strahlten die Gesichter wieder und die grösste Sorge aller war, wer denn die Trophäe als Erster nach Hause nehmen darf...  

Sven Schumann