> Zurück

Binningen C1 gewinnt das 23. Oberwiler Hallenturnier

Andreas Krapp (Coach SC Binningen C1) 04.02.2018

Dramatischer kann ein Finale nicht mehr sein. Das Binninger C 1 gewinnt das Herzschlagfinale gegen den Lokalmatador Oberwil im Elfmeterschiessen mit 4:3. Das Binninger C1 hatte sich durch ein Unentschieden gegen Muttenz und zwei Siege gegen Steinen und Oberwil für das Halbfinale qualifiziert. Der Binninger Motor lief nun auf Hochtouren und das Team von Aesch 2 wurde im Halbfinale gleich mit 7:1 besiegt. Nun kam es im Endspiel zu einem erneuten Zusammentreffen der Teams von Oberwil und Binningen. Ein Spiel von besonderer Brisanz, hatten sich die Spieler der benachbarten Teams bereits in der Schule ihre Siegesabsichten erklärt.

Die Binninger hatten den besseren Einstieg erwischt, überraschten Oberwil mit einem Sturmlauf und spielten sich gleich zu Beginn gute Chancen heraus. Endlich fiel bei der dritten Binninger Grosschance das 1:0. Nico hämmerte einen Flachschuss in die kurze Ecke des Oberwiler Gehäuses. Binningen spielte überlegen und kam zu weiteren Chancen. Grosser Jubel auf Seiten der Binninger, als ein Gewaltschuss aus der Distanz von Angelo unter der Latte im Oberwiler Tor einschlug. Binningen sah wie der sichere Sieger aus und spielte noch weitere Chancen heraus.

Beide Trainer wechselten die Teams aus, um mit frischen Kräften zu agieren. Oberwil setzte nun alles auf eine Karte und bestürmte das Binninger Tor. Die Abwehr hielt dem zunehmenden Druck zunächst stand. Doch das Binninger Spiel war jetzt nicht mehr so genau, Unkonzentriert-heiten schlichen sich ein. Dies ermöglichte Oberwil den Anschlusstreffer zu 1:2. Grosser Jubel auf Seiten des rot gekleideten Heimteams, die Binninger hingegen zeigten Nerven. Nun war der Druck zu gross, Oberwil beflügelt, Binningen für kurze Zeit aus dem Tritt, die Folge war der 2:2 Ausgleich. Innerhalb von drei Minuten hatten die Binninger ihren sicheren Vorsprung verspielt, das Spiel stand auf der Kippe.

Nun war wieder alles offen. Noch drei Minuten waren zu spielen. Binningen wechselte noch einmal um den Druck wieder zu erhöhen und kam in der Folge wieder besser ins Spiel. Der Einsatz der Binninger wurde belohnt, Nico gelangt kurz vor Spielende mit einem satten Schuss aus der Distanz die 3:2 Führung. Jetzt passierte das Unfassbare. Während der Binninger Trainer sich innerlich freute, waren alle seine Auswechselspieler jubelnd aufs Feld gelaufen. Doch die Spieluhr lief weiter und Oberwil reagierte schnell und nutze die Verwirrung. Während sich die Binninger Auswechselspieler auf die Bank zurückbewegten, drang ein Oberwiler Spieler in die Binninger Spielhälfte ein und bezwang Torhüter Linus mit dem Schlusspfiff zum 3:3.

Eben noch gejubelt, nun tief enttäuscht, die Binninger Spieler konnten es nicht fassen, nach zweimaliger Führung war wieder alles offen. Das Spiel war zu Ende, es kam zum Elfmeterschiessen. Nun hiess es den Kopf wieder frei bekommen und sich mental auf den eigenen Elfmeter vorzubereiten. Fünf Binninger Spieler stellten sich selbstbewusst zur Verfügung und wurden vom Trainer gedanklich eingestellt.  Die Binninger mussten beginnen und verwandelten ihre Penaltys souverän. Dann beim Stand von 2:1 hielt der Binninger Goali Linus einen platziert geschossenen Strafstoss. War das eine Vorentscheidung? Binningen hatte noch zwei weitere Penaltys verwandelt als ein Spieler aus Oberwil seinen Penalty an die Latte hämmerte. Was für ein Riesenjubel auf Seiten der Binninger. Doch noch ein Happy-End. Auch wenn Binningen am Ende etwas Glück und das Können des Goalis brauchte, über das gesamte Turnier war Binningen das spielerisch beste Team, der Turniersieg war verdient.

Ein Kompliment an die gute Organisation der Veranstalter und das Oberwiler Team, was nie aufgegeben hat. Und natürlich ein grosses Lob an den Einsatz und die Kampfbereitschaft der neun Binninger, die am Ende noch einmal mentale Stärke bewiesen haben und damit die Vorhersage des Trainers erfüllt haben: ein gewonnenes Turnier beginnt (und endet) im Kopf.