> Zurück

FC Therwil - SC Binningen (3:2)

Gizze und Thomas 18.09.2010

Jeder kennt solche Tage, an denen einem einfach nichts gelingen will. So einen erlebten wiram Samstagnachmittag in Therwil. Wie erwartet trafen wir auf einen Kampfstarken und aufsässigen FC Therwil, der bisher noch kein Spiel verloren hatte. Wir haben uns früh besammelt um uns richtig einspielen zu können. Die Vorgabe war von Anfang an das Spiel zu bestimmen und wenn möglich früh ein Tor zu erzielen. So starteten wir dann auch recht druckvoll und kamen nach zwei Minuten zur ersten 100 prozentigen Torchance. Nach einer schönen Flanke von rechts brachten wir es aber fertig den Ball am leerstehenden Tor vorbei zu köpfeln. Damit begann das Leiden (vor allem der Trainer!). Trotz optischer Überlegenheit unseres Teams, waren es die Therwiler die das erste Tor erzielen konnten. Da wir aber wenigstens eine Chance nutzen konnten, glichen wir noch vor der Pause aus. Wir wussten wenn wir unsere Torchancen besser nützen würden, dann werden wir dieses Spiel gewinnen.So machten wir uns daran es besser zu machen als in der ersten Halbzeit, aber das stellte sich bald als Wunschdenken heraus. Obwohl nun drückend überlegen, brachten wir den Ball einfach nicht im Tor unter. Entweder konnten wir die zahlreichen Überzahl Situationen nicht ausnutzen, oder vertändelten den Ball vor dem Tor (dazu kamen noch zwei Lattentreffer!).

So kam es wie es kommen musste. Wieder ging Therwil in Führung und erst zwei Minuten vor Schluss gelang uns der längst verdiente Ausgleich. Uff dachten wir, wenigstens noch einen Punkt gerettet. Aber jetzt kam der Supergau. Etwa 30 Sekunden vor Schluss gelang Therwil nach einem haarsträubenden Missverständnis zwischen Verteidiger und Torhüter noch der Siegtreffer. Es war einfach zu bitter so ein Spiel noch zu verlieren, und es waren einige unserer Spieler den Tränen nahe. Obwohl man in so einem Moment auch als Trainer ziemlich leidet, mussten wir die Spieler wieder aufrappeln. Wir versuchten ihnen zu erklären dass auch so ein Erlebnis zum Fussball gehört, was aber in diesem Moment keinen interessierte, da die Enttäuschung einfach zu gross war.

Es spielten: Fynn von Planta, Simon Herren, Stefan Hasler, Flavio Krug, Kayan Könemund, Philip Eggenberger,
                Nicholas Visconti, Kevin Costa, Mustafa Muharemovic, Robert Doepgen, und Leandro Gallardo.