> Zurück

Sieg trotz schlechter Leistung

Rohde Thomas 09.05.2012

Selten musste ich mir so viele Gedanken zu einem Spielbericht machen. Noch immer bin ich ein wenig nachdenklich, ob der katastrophalen Leistung vom vergangenen Samstag.

Unser Gegner Amicitia, der nach fünf Spielen immer noch ohne Punkte dasteht, sollte eigentlich kein grosser Stolperstein werden. So war dann auch die Parole vor der Partie ein schönes Spiel zu machen, um uns vor den letzten vier Spielen noch ein wenig Selbstvertrauen zu holen. Aber weit gefehlt, es wurde ein Horrorspiel und von gutem Fussball nichts zu sehen. Keine Laufbereitschaft, kein Einsatz und von einer geschlossenen Mannschaft nichts zu sehen.

Dass wir zur Pause mit 1:0 in Führung lagen, war ein Wunder. Dementsprechend bekamen unsere Spieler auch etwas zu hören in der Halbzeitpause. Schlechter kann man gar nicht spielen, also konnte es nur besser werden. Vieles blieb jedoch auch in der zweiten Hälfte so wie in Halbzeit eins. Nur gerade die ersten fünf Minuten sah man eine Reaktion, danach verfielen wir wieder in den Tiefschlaf.

Dass wir dennoch drei Tore schossen in Hälfte zwei lag vielmehr an der Einzelleistung unseres besten Spielers. Eigentlich traurig, dass ein Verteidiger zweimal durch die gegnerische Verteidigung laufen muss um überhaupt ein Tor erzielen zu können. Wenn uns ein Titel sicher ist, dann der der vergebenen Torchancen. Unglaublich, wenn man mehrmals hintereinander drei, vier Meter vor dem Tor steht und dieses nicht trifft.

Auch das Gegentor war unglaublich und ein Spiegelbild der Leistung an diesem Nachmittag.

Aber eben ohne Einstellung gelingt einem auch nichts Zählbares. Ein paar unserer Spieler glauben vermutlich, dass alles von alleine kommt.

Aber sie werden es im nächsten Training merken, dass dem nicht so ist, und dürfen sich auf eine intensive Lektion gefasst machen.

Manch einer denkt vielleicht, es sei etwas vermessen, nach einem Sieg so enttäuscht zu sein. Wer mich jedoch kennt, der weiss, dass ich ein schlechtes Spiel auch einmal akzeptieren kann. Wenn aber nicht einmal der Wille vorhanden ist zu laufen oder zu kämpfen bringt mich das auf die Palme.

Bleibt zu hoffen, dass nach diesem Spiel auch der letzte gemerkt hat, um was es geht. Und wenn ein klein bisschen stolz vorhanden ist, beweisen sie uns im nächsten Spiel, dass dies ein einmaliger Aussetzer war und sie es besser können.

 

Thomas Rohde