> Zurück

SC Binningen Dc: Ein ganz "normales" Fussballspiel???

Ueli Meier 08.09.2012
Bericht: Ueli Meier, Samstag, 08. September 2012

Da der Spitzenkampf gegen BCO Alemannia Db auf 1300 Uhr angesetzt wurde, fuhr die Mannschaft mit den Fans über Münchenstein auf den Sportplatz Bäumlihof. Im Mc Donalds wurde noch der Magen gefüllt, in der Hoffnung, dass während dem Spiel keine Hungergefühle aufkommen würden. Doch war dies eine gute Idee? Pommes und Chicken-Nuggets vor einem Match?

Das Spiel war noch keine 15 Sekunden alt und wir gingen mit 0:1 in Führung. Das Anspiel von BCO wurde abgefangen und mit einem schönen Heber über den Torwart von BCO erzielten wir das erste Tor. Nun spielte die Binninger Mannschaft einen tollen Fussball nach vorne. Ein guter Torwart von BCO und die Torumrandung verhinderten weitere Tore. Irgendwie wollte dieser Ball einfach nicht mehr in das Tor von BCO. Wer schon Fussball gespielt hat, weiss wie es ist, wenn man einen Gegner dominiert, aber keine Tore erzielt. Kurz vor der Pause hatte BCO zwei Konterchancen, aber es blieb bei der 1:0 Führung für Binningen. Ein Warnschuss???

Nach dem Pausentee kam BCO plötzlich besser ins Spiel, die logische Folge war natürlich der 1:1 Ausgleich, welcher wiederum die Fussball-Weisheit bestätigte: „Wer die Tore vorne nicht schiesst, bekommt sie hinten...“

Nun wurde aus diesem Spiel ein richtiger Spitzenkampf und Cup-Fight. Chancen auf beiden Seiten, die Binninger Mannschaft hatte wiederum Pech mit der Torumrandung, es waren mittlerweilen deren 7 oder 8 Aluminium-Treffer (böse Zungen behaupten, dass die Tore und der Matchball mit Magneten versehen wurden…). Die BCO-Mannschaft wurde enorm gefährlich mit einem raffinierten Konterspiel. Kurz vor Schluss dann das erlösende 1:2 für die Binninger Junioren. Auf den Riesenjubel folgte kurz darauf der Katzenjammer, BCO konnte wiederum mit einem schnell ausgeführten Konter zum 2:2 ausgleichen. Emotionen pur, die Binninger Spieler lagen am Boden. Zum Glück pfiff der gute Schiedsrichter die Partie kurz darauf ab, sonst hätte wohl BCO Alemannia die 3 Punkte auf dem Sportplatz Bäumlihof behalten. Somit blieb es bei einem Unentschieden, welches für BCO Alemannia etwas glücklich zustande kam.

Fussball lebt von Emotionen, lebt von Torraum-Szenen und Toren. Die Binninger Mannschaft hat immer versucht nach vorne zu spielen, hat immer versucht ein Tor zu erzielen, aber eben, es gibt solche Spiele, da könnte man 24 Stunden Fussball spielen und der Ball geht einfach nicht ins Tor. Aus diesem Grunde kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat während dem ganzen Spiel gekämpft und immer wieder versucht, den Gegner unter Druck zu setzen. Gratulation.

Auch die mitgereisten Eltern fieberten mit und haben die Mannschaft immer wieder angefeuert. Es war ein faires und tolles Fussballspiel, eben nicht ganz „normal“, aber dies macht den Fussball auch interessant. So machen Fussballspiele Spass, vor allem wenn sie trotz allen Emotionen fair bleiben. Dies haben beide Mannschaften bewiesen, dass trotz Hektik und hohem Spielrythmus, Fairness an erster Stelle steht.

Die Diskussion betreffend Pommes und Chicken-Nuggets vor einem Spiel konnte keine definitive Klärung bringen. Erzielten die Binninger Boys nur 2 Tore, weil der Bauch mit Pommes voll war? Oder haben die Binninger Boys so viele Chancen herausgespielt, weil sie eben voller Pommes waren?

Folgende Spieler werden den Gang zu Mc Donalds vor einem Spiel wiederholen, damit die Pommes-Frage geklärt werden kann:

Leonardo Godinho, Nicolas Doepgen, Benji Aufdereggen, David Mauduit,

Lukas Villiger, Captain Jan Meier, Joel Müller, Yannig Vischer, Stephan Mohler, Andrin Emmenegger und Robert Doepgen.