> Zurück

A Junioren trotz gutem Start mit Niederlage

Durisch Luc 13.04.2014

Die absolute Garantie für einen Sieg gibt es nie. Auch wenn man 3:0 in Führung liegt kann man, wie man es bei Basel in Valencia gesehen hat, immer noch als Verlierer vom Platz gehen. Genau diese Erfahrung mussten unsere A-Junioren heute machen.

3:0 stand es zur Pause für die Binninger. Nach einer Halbzeit, in welcher die Binninger das Spiel gegen schnell spielende und hochstehende Aescher stets im Griff hatten. Zwar brauchten unsere Junioren zehn Minuten um sich an die hohe Gangart des Gegners zu gewöhnen, aber danach sah man ein Binninger Team, welches die Zweikämpfe annahm, als Einheit agierte und blitzschnell von der Defensive in die Offensive umschaltete und so auch zu Toren kam. Und dies obwohl der Gegner im Mittelfeld klar das Sagen hatte und oft erst an der Verteidigung hängen blieb.

Auch nach Beginn der 2. Halbzeit sah es so aus, als ob die Binninger das Spiel im Griff hätten. Sie kontrollierten die Partie und die Aescher gaben zusehends die Hoffnung auf. Dann aber entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Aesch und oben drauf gab es Gelb für den "Übeltäter". Den fälligen Penalty verwandelten die Aescher und den Binningern entglitt in der Folge die Kontrolle über das Spiel komplett. Schon vor Ablauf der zehn Minuten in Unterzahl stand es nur noch 3:2. Zu alldem kam noch hinzu,  dass die Binninger die Zweikämpfe nicht mehr annahmen und sich immer mehr selbst aufgaben. Bei den Aescher wiederum, durch den Anschlusstreffer beschwingt, stieg der Glaube an die Wende wieder.

Und so kam es das die SCB Junioren, genau wie die grossen Stars des FCBs, eine 3:0 Führung aus der Hand gaben und 3:5 verloren. Trainer Orhan Haliti meint:" Ich war überrascht vom Verhalten meines Teams nach dem 3:1. So kenne ich sie nicht. Sie haben sich wahrscheinlich zu sicher gefühlt."

Die Gründe für so eine verlorene Kontrolle nach einer solchen Führung sind schwer zu finden. Die meisten sagen, dass man sich zu sicher war und aufgehört hat zu spielen. Aber spätestens jetzt sollte man wissen, dass man nie eine Garantie für den Sieg hat, wie sicher der Vorsprung auch ausschauen mag.