> Zurück

SCB 4 mit verdientem Auswärtserfolg

Durisch Luc 14.04.2014

Die 4. Mannschaft des SC Binningen hatte es bis anhin in dieser Saison nicht leicht. Viele Verletzungen und Absenzen führten dazu, dass Woche für Woche um Verstärkung gebeten werden musste. Nach einem durchzogenen Rückrundenstart mit je einem Sieg, einer Niederlage und einem Unentschieden, war es nun seit einiger Zeit wieder einmal der Fall, dass die 4. Mannschaft mit ausschliesslich eigenen Kräften zu Werke gehen konnte. Entsprechend hoch war auch die Motivation dem Verein zu zeigen, dass auch ohne Verstärkung ein gutes Resultat erzielt werden kann.

Nach einer gemütlichen Anreise ins hintere Schwarzbubenland, ergab eine erste kurze Platzbesichtigung, dass ein nervenraubendes Spiel bevorstehen würde. Der Vorschlag das Spiel kurzfristig auf den Kartoffelacker nebenan zu verschieben stiess beim Gegner jedoch auf wenig Gehör. Die Binninger Reisegruppe began immer mehr sich auf die, im Vergleich, beinahe luxuriösen Verhältnisse in Binningen zu freuen und hoffte darauf, möglichst unbeschadet aus dieser Nummer rauszukommen, denn der Platz war in derart miserablem Zustand, dass die meisten Landwirte in der Region wohl sogar Bedenken gehabt hätten ihre Kühe darauf weiden zu lassen...

Kurz nach 13.30 und bei sommerlichen 25 Grad pfiff der Schiedsrichter also das Spiel an und es wurde schnell klar, dass sich das erwartet kampfbetonte Spiel ergeben würde. Der Ball verhielt sich störrischer wie die gesamte Zickenhorde von Germany’s Next Topmodel und der Gegner schien überdies topmotiviert. Alleine für das ambitionierte Aufwärmen hätten sie Punkte verdient.

Da kam es den Binningern also entgegen, dass sie schon zu Beginn eine gute Kontermöglichkeit verbuchen konnten. Hettlinger jedoch übersah vor dem Tor den besser positionierten Mehmet Inkaya und scheiterte mit seinem Lobball, welcher hinter dem Tor landete. Die Binninger liessen den Gegner jedoch auch in der Folge kaum am Spiel teilhaben und bereits in der 3. Minute war dann Raphael Frey zur Stelle, als es darum ging einen schönen Angriff über links zum 0:1 einzuschieben, nachdem Hettlinger wenige Meter vor dem Tor den Ball diesmal uneigennützig quer durch den Strafraum spielte.

Nach diesem guten Auftakt und zugegebenermassen wenig Gegenwehr des Gegners, schraubten die Binninger das Tempo etwas runter und passten sich zum Schrecken des Trainers Ali Osoy dem gegnerischen Niveau an. Dieser kam dann auch prompt zu zwei guten Gelegenheiten, vermochte diese jedoch nicht zu verwerten, was nicht zuletzt am Binninger Stammtorwart David Pellegrino lag, welcher nach langer Absenz sein Comeback gab und gleich brillierte.

Wenige Minuten später markierte Mehmet, welcher im linken Mittelfeld mit der Energie einer jungen Gazelle seine Gegner zermürbte, das 2:0 mit einem traumhaft herausgespielten Treffer, nachdem er zuvor bereits einmal knapp verpasste.

In der 36. Minute traf dann Hettlinger selbst mit einem sehenswerten Treffer zum 3:0 und holte sich seinen verdienten Sonderapplaus noch in der 1. Hälfte ab, als er in der 39. Minute für Staehelin den Platz verliess, der seinerseits ein Mini Comeback feiern durfte. Kurz zuvor jedoch, kamen die Platzherren nach einer Unaufmerksamkeit in der Binninger Defensive zum 1:3. Ein langer Ball des Gegners versprang auf dem Boden und narrte alle. Der Gegner reagierte jedoch schneller und wusste die Gelegenheit zu nutzen und schob den Ball am machtlosen Torwart vorbei ins Netz.

Der Pausenstand von 1:3 widerspiegelte jedoch die Kräfteverhältnisse korrekt, denn nach gutem Start liessen die Binninger den Gegner zusehends aufkommen, welcher auf dem schwer bespielbaren Platz deutlich weniger Mühe bekundete als die Filigrantechniker aus Binningen.

Nach der Pause vermochten die Binninger dann jedoch wieder zu ihrem Spiel zu finden und erhöhten das Tempo wieder zusehends. Die Partie wurde in der Folge etwas hitziger. In der 50. Minute geschah was geschehen musste und Schlenker musste daraufhin den Platz verlassen, nachdem er bei einer Drehung mit dem linken Knöchel abknickte und voraussichtlich mehrere Wochen ausfallen wird.

Das Spiel gewann nun deutlich an Fahrt und es wurde zusehends hitziger. Nach einer ungeschickten Intervention von Frey, sah sich ein Gegenspieler zum Nachtreten veranlasst und war in der Folge mit einer gelben Karte gut bedient.

Auf diesen kleinen Ausfall der Kleinlützler wussten die Binninger jedoch gekonnt zu reagieren. Lex Staehelin eroberte einen Ball des Gegners in dessen Hälfte und lancierte den überragend agierenden Inkaya, welcher das rechte Lattenkreuz anvisierte und mit einem Schlänzer der Marke Tor des Monats aus ca. 20 Metern das 1:4 markierte.

Wenig später (70.) war es dann wiederum Inkaya, welcher eine Flanke mit der Präzision eines Laserschneiders auf den 2. Pfosten brachte, wo Demetrio Lacava in waschechter Inzaghi Manier den Ball über die Linie schob. Dies nachdem Staehelin bereits am 1. Pfosten im Flug knapp verpasste. Das 1:5 war dann die definitive Entscheidung und der Gegner resignierte zusehends.

In der 88. Minute setzte Lex dann noch den Schlusspunkt, nachdem er von Mehmet herrlich in die Tiefe angespielt wurde und auf dem Weg zum Tor mit einem schönen Solo noch zwei Verteidiger narrte, bevor er den Ball im Stile seines grossen Vorbilds Thierry Henry und ungeachtet des löchrigen Rasens von der Strafraumgrenze  aus halblinker Position in das rechte, untere Toreck schlänzte.

Das Schlussresultat von 1:6 wiederspiegelt das Spielgeschehen deutlich und untermauert die gute Leisteung der Binninger. Einmal mehr war man mit viel Spass und gutem Einsatz bei der Sache und trotz der widrigen Umstände vermochte man sich auf das eigentlich wichtige an diesem Sport zu besinnen, dem Beisammensein, was im Anschluss an das Spiel mit einem kalten Hopfentee zelebriert wurde.

(AS)