> Zurück

Unglückliches Ende des Cuptraums

Kaiser Durisch Chris /Photo: Däny Nyffenegger 18.09.2016

Erschöpft und enttäuscht legte sich die Mehrzahl der SCB-Spieler nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters Turkes auf den Rasen – wie so viele Zuschauer konnten auch sie es nicht fassen, dass sie das Spiel im Cup-Sechszehntelfinal gegen den SC Brühl aus St. Gallen trotz einer starken Leistung verloren hatten und der Traum von einem Achtelfinale gegen einen Grossen platzte.

 

Wie brutal Fussball manchmal sein kann, dies zeigte sich am Samstag auf dem Spiegelfeld einmal mehr: Nicht einmal fünf Minuten der fehlenden Binninger Aufmerksamkeit reichten dem SC Brühl, um den SCB-Vorsprung nach einem schönen Tor von Tobias Fumagalli in eine unverdiente 1:2 Niederlage zu verwandeln. Nichts war auszumachen davon, dass die Ostschweizer zwei Ligen höher in der 1. Liga Promotion spielen.  

Das Team von Trainer Alain Roussel darf für sich sogar in Anspruch nehmen, nicht nur kämpferisch die stärkere Mannschaft gewesen zu sein, auch spielerisch wussten die Binninger zu überzeugen, wenn auch in den letzten dreissig Minuten nach dem Rückstand klare Torchancen von den SC Binningen eher selten waren.  

Bereits der Beginn der Partie überraschte die gut 400 Zuschauer: Mit kecken Angriffen versuchte der SCB schon früh die Führung zu erzielen. Die Versuche von Tobias Ritter nach Zuspiel von Ben Hughes und von Tobias Fumagalli nach Kopfballvorlage von Dominik Ritter litten noch an der fehlenden Präzision beim letzten Pass. Nach etwas mehr als dreissig Minuten stimmte dann jedoch alles, als Ben Hughes seinen Pass auf Tobias Fumagalli im richtigen Moment und mit richtiger Schärfe spielte und der Binninger Mister Cup den Ball eiskalt zwischen den Beinen des Gästetorhüters hindurch ins Netz spielte.  

Die Reaktion der Ostschweizer fiel nicht sehr überzeugend aus, einzig in der 40. Minute musste Jusufi nach einem Solo von Huber retten, was er wie schon so oft auf beeidruckende Art und Weise auch machte. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieben die Bemühungen des SC Brühl harmlos und ungenau und es bedurfte dann tatsächlich besagter Binninger Unaufmerksamkeit, um das Spiel noch kehren zu können: Zunächst konnte in der 60. Minute der Ball nicht aus der Gefahrenzone gespielt werden, was Alessandro Riedle mit einem scharfen Flachschuss aus etwas mehr als zehn Metern bestrafte.  

Noch ungeschickter dann das entscheidende zweite Gegentor drei Minuten später, als die Brühler von einem Fehlpass vom sonst überzeugenden Tiberio Vogrig profitierten. Als die Abwehr des SCB in der Vorwärtsbewegung war, spielte er einen Ball zu kurz zurück, worauf die Ostschweizer für einmal auch spielerisch überzeugten: Mit einem schnellen Steilpass wurde Mehmet Gaye lanciert, welcher den Ball ideal für Samel Sabanovic in die Mitte spielte.  

In der Folge erhöhte der SC Binningen wieder den Druck, konnte sich jedoch nicht viele zwingende Torchancen herausspielen. Die beste vergab in der 84. Minute Tiberio Vogrig, als er nach einem unerwarteten Abpraller plötzlich knapp innerhalb des Strafraums an den Ball kam, mit seinem Schuss jedoch das Ziel um einen Meter verfehlte. Das Glück war auch ganz am Ende dem SC Binningen nicht hold, also Oliver Gehrig in der Nachspielzeit nicht genügend Druck hinter seinen Kopfball bringen konnte und Goalie Lazraj den Sieg des Oberklassigen festhalten konnte.   Stolz dürfen die Binninger auf ihren Auftritt trotzdem sein: Sie haben mit einer kämpferisch und spielerisch tadellosen Leistung den Zuschauern ein tolles Spektakel geboten. Es bleibt zu hoffen, dass das Team diesen Elan in die Meisterschaft mitnehmen kann.    

Telegramm: SC Binningen – SC Brühl 1:2 (1:0). Sportplatz Spiegelfeld, 420 Zuschauer. SR: Turkes. Tore: 32. Fumagalli 1:0, 60. Riedle 1:1, 63. Sabanovic 1:2. Binningen: Jusufi; Grether (82. Wirth), Frossard, Berger, Vogrig; Dominik Ritter (29. Thüring), Tobias Ritter, Gehrig, Jetzer; Hughes (76. Rapold), Fumagalli. Brühl: Lazraj; Jakupovic, Hug, Araujo, Pontes Valmir; Huber, Riedle, Franin, Scherrer (53. Gaye); Sabanovic (77. Panella), Domingues (89. Banoglu). Bemerkungen: Eckenverhältnis: 5:3 (3:1). 26. Offsidetor von Araujo aberkannt. Verwarnungen: 44. Hughes, 64. Pontes Valmir, 65. Jetzer, 79. Panella.