> Zurück

Starkes U-12 Blitzturnier auf dem Spiegelfeld

Kaiser Durisch Chris 06.11.2016

Gemischt war die Bilanz des D-Promotions nach dem Turnier gegen die U-12 Teams des FC Basels, des Karlsruher SC und der Letzi Kids (FC Zürich). Trainer René Banholzer brachte es auf den Punkt: "Gegen den FCB haben die Jungs gezeigt, was sie können. Wie sie sich dann aber vom FC Zürich abschlachten liessen, das hat mir gar nicht gefallen."

Tatsächlich wussten die Binninger im Auftaktspiel gegen den FCB zu gefallen und unterlagen nur knapp mit 1:2, wobei sie rein optisch eher die überlegene Mannschaft waren. Allerdings verpassten sie zu Beginn gute Gelegenheiten und mussten dann gegen das Ende Tribut für den grossen Aufwand zuvor zollen: Während der FCB die zweimal 20 Minuten auf hohem Tempo durchspielen konnte, schlichen sich bei den Binningern immer mehr Fehler ein.

Gross war die Enttäuschung nach dem Spiel, gepaart mit der Tatsache, dass die zweite Partie gegen den FC Zürich auf dem eher ungeliebten Naturrasen gespielt werden musste, ergab sich dann eine deutliche 1:8 Schlappe. Alleine schon die Körpersprache der meisten SCBler zeigte auf, dass da nicht mehr viel Wille war - es fehlte auch ein Leader auf dem Feld, der die anderen Mitspieler wachgerüttelt hätte.

Immerhin konnten die SCBler im letzten Spiel gegen den Karslruher SC nochmals zulegen, gingen zwar mit dem 0:3 wieder als Verlierer vom Platz, durften allerdings die Gewissheit mitnehmen, auch in diesem Spiel wieder besser ausgesehen zu haben. Es zeigte sich bei diesem Turnier deutlich, dass die anderen Teams ihre Ballsicherheit und ihre körperliche Fitness eben über einen wesentlich längeren Zeitraum abrufen können. Eine Tatsache, welche angesichts des Mehraufwands beim Training auch nicht weiter verwunderlich ist.

Mit drei Erfolgen überzeugte die von Björn Weiser trainierte U-12 des FC Basel auf der ganzen Linie, womit natürlich auch die Fähigkeiten des SCB-Teams wieder etwas aufgewertet wurden.